Newsletter – Anmeldung

Bitte geben Sie uns Ihren guten Namen.

* Pflichtfeld
Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.
Weitere interessante Tipps und wertvolle Informationen senden wir Ihnen monatlich. Bei Nichtgefallen mit einem Klick einfach abmelden.
„Informationen zu Modethemen aus dem Bereich von Image, Stil und Wirkung, sowie über unser Netzwerk und seine Angebote senden wir Ihnen nach Eintrag maximal 12x pro Jahr. Drei kleine E-Books zum Thema: „Wirksam Auftreten mit den passenden Farben“ erhalten Sie als erste Mails. Wir werden die Öffnungsraten und auch die Linkklicks im Newsletter tracken d.h. anonymisiert nachverfolgen. Die Abmeldung des Newsletters ist jederzeit einfach durch Klick auf den Link am Ende jeder Mail möglich.
Abmeldemöglichkeit und Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und willige in die Nutzung meiner Daten ein: X (Pflichtfeld)

Typisch Mann: Welches Hemd - Der ultimative Hemden-Ratgeber

16.03.2018

Welches Hemd passt mir?

Slim Fit oder Regular, Manschette oder Knopf, Button Down- oder Kent-Kragen – Welches Hemd passt? - Das Sortiment an Hemden ist durchaus variantenreich.

Die meisten Männer kaufen nicht gerne ein, insbesondere wenn es um Business-Hemden geht. Hier wird dann gerne zum bewährten Hersteller und Schnitt gegriffen, ungeachtet, ob das Hemd zum individuellen Körperbau, dem persönlichen Stil oder auch dem Anlass passt. Dabei gibt es mittlerweile viele unterschiedliche Hemdenschnitte und Kragenformen, die – wenn sie gut gewählt sind – eindrucksvoll die männliche Ausstrahlung und den eigenen Typ unterstreichen. Wer also  beim Kauf eines Hemdes ein paar grundsätzliche Regeln beachtet, kann sich leicht perfekt einkleiden. Welches Hemd passt? Hier unsere Tipps:  

Worauf sollte beim gut sitzenden Hemd geachtet werden?

Routinierte Hemdenträger wissen meist schon beim Zuknöpfen des Hemdes, ob sie sich darin wohl fühlen und ob das Hemd passt. Doch das Bauchgefühl kann durchaus trügen, deshalb machen Sie folgende Tests:

  • Als ersten prüfen Sie den Schnitt. Wenn Sie ein Hemd anprobieren, sollten Sie es bis oben hin zuknöpfen. Zwischen Kragen und Hals muss genau ein Finger passen. Passen zwei Finger hinein, ist das Hemd zu groß, passt kein Finger hinein, ist das Hemd zu klein.
  • Als nächstes stecken Sie das Hemd in die Hose, heben die Arme hoch und gleich wieder herunter. Schauen Sie in den Spiegel, wie das Hemd nun sitzt. Wenn es wie ein Blouson herausquillt, dann stimmt die Größe nicht, denn ein Hemd sollte immer recht nah am Körper liegen, aber auch nicht spannen.
  • Nun prüfen Sie die Schulter und Ärmel. Die Ärmellänge stimmt, wenn die nichtverschlossenen Manschetten über Ihr Handgelenk reichen.

Gute Hemden gibt es natürlich auch nicht in den amerikanischen Allerweltsgrößen S, M, L, oder XL, denn hier wird unterschieden nach

  • Super Slim Fit

  • Slim Fit

  • Modern Fit

  • Regular Fit

 
Super Slim Fit und Slim Fit sind für Herren geeignet, die sozusagen einen Vorzeige-Body haben, denn diese Hemden sind in der Taille enger geschnitten. Hier sollte auch beim Anzug oder Jeans zu einer schmalen Form gegriffen werden.

Modern Fit setzt auf klassische Eleganz und hat einen geraden Schnitt, hier erfolgt die Betonung der Taille nur dezent.


Foto: © panthermedia.net /EdZbarzhyvetsky

Regular Fit ist eher zum Kaschieren geeignet, denn diese Größe hat auf der Rückenpartie Stoffreserven, die einen großzügigen Spielraum ermöglichen.

Tipps zu den Hemdärmeln

Hier zeigt sich auch beim Tragen eines Sakkos darüber, ob das Hemd richtig ausgesucht ist: Ein langärmeliges Hemd sollte unbedingt am Ärmel so lang sein, dass die Manschette mindestens einen Zentimeter aus dem Sakkoärmel herausragt. 


© panthermedia.net /shumovdenis

Kurzarmhemden sind nur in der Freizeit geeignet und im seriösen Geschäftsleben tabu. Auch wird ein Kurzarmhemd niemals mit Krawatte getragen.

Welcher Kragen ist für welchen Anlass geeignet?

Es gibt mittlerweile auch bei den Business-Hemden mehrere Möglichkeiten bei der Kragenwahl: 

  • Button Down-Kragen
  • Tabkragen
  • Kent-Kragen
  • Haifisch-Kragen
  • Kläppchen-Kragen

Der Button Down-Kragen wird mit zwei Knöpfen am Hemd befestigt wird. Die Idee stammt vom Polospiel, wo der Kragen beim Reiten immer leicht aufflatterte. Um dieses zu verhindern, sind die Knöpfe angebracht worden. Der Button-Down Kragen wird nicht zum Anzug oder mit Krawatte getragen, da dieser Kragen als sportliche Eleganz in der Freizeit oder informellen Geschäftstreffen passt. Allerdings keine Regel ohne Ausnahme: Zum sportlichen Anzug  ist ein Hemd mit Button Down-Kragen tragbar.


Foto: fotolia/Beat Bieler

Der Tabkragen muss immer mit Krawatte getragen werden. Hier stehen die Kragenspitzen etwas enger zusammen. Die Besonderheit liegt im Tab, der auch Namensgeber des Kragens ist. Der Tab ist ein schmaler Steg, der die beiden Kragenspitzen miteinander verbindet. Der Krawattenknoten wird somit angenehm hervorgehoben.

Der Kent-Kragen ist der Klassiker unter den Krägen. Er wird am häufigsten getragen und kann mit allem kombiniert werden. Mit oder ohne Krawatte ist er optimal für Anzüge geeignet. Der Namensgeber ist übrigens der Herzog von Kent. Mit dem Kent-Kragen machen Sie nichts falsch, falls Sie unsicher sind. Ihn erkennt man daran, dass  die Kragenspitzen einen kleinen Winkel haben.

Der Haifisch-Kragen oder Cutaway ist der modische Kragen. Der breitgestellte Kragen passt besonders gut zu Business-Anzügen und ist bei eleganten Anlässen sehr beliebt. Der Kragen erinnert an die Flosse des Raubfisches, deshalb der Name. Als Krawattenknoten ist hier der doppelte Windsor sehr elegant.

Der New Kent ist der Kompromiss zwischen Kent- und Haifischkragen. Nicht so breitgestellt wie der Haifisch-Kragen, aber auch nicht so spitz wie der Kent-Kragen. Bitte nie ohne Krawatte tragen.
 
Der Kläppchen-Kragen ist der vornehme Kragen für den besonderen Anlass. Dieser edle Kragen wird ausschließlich zu Smoking oder Frack getragen werden. Zum Kläppchen-Kragen wird keine Krawatte, sondern eine Fliege getragen.

Foto: fotolia/lazuin

Ist ein weißes Hemd immer richtig?

Dieser Farbton ist der Klassiker unter den Herrenhemden und ein stilvoller Hingucker zum meist dunklen Anzug - ohne Krawatte entsteht jedoch schnell ein Oberkellner-Look.
Natürlich kann auch ein Hemd in Hellblau, Hellrosa oder Hellgrau gewählt werden, jedoch sind diese Hemden weniger formell  als ein weißes Hemd.  Auch Hemden mit dezenten Karos oder Streifen auf weißem Untergrund sind gut erhältlich und werden im modernen Business-Alltag gern getragen.

Die Qualität entscheidet mit

Sind Kragenform, Schnitt und Farbe sorgfältig gewählt, gibt es noch ein letztes Kriterium, das bei der Hemdenwahl zu beachten ist: Mann sollte immer ein Hemd von exzellenter Qualität tragen und darauf achten, dass die Kragenspitzen oder die Manschettenränder niemals abgestoßen sind. Darauf wird im Business zusätzlich geachtet und häufig werden dadurch auch Rückschlüsse auf die Arbeitsweise des Trägers gezogen. Ein hochwertiges Hemd erkennen Sie daran, dass es mit sehr vielen präzisen feinen Stichen genäht ist, da es dadurch haltbarer ist und auch besser sitzt. Deshalb sollten Sie ein Hemd, das alle Voraussetzungen in Bezug auf Qualität, Stil und Form  erfüllt, ruhig gleich mehrmals kaufen.

Und: Sind Ihre guten Stücke in die Jahre gekommen, werden trotz tadelloser Qualität die Schnitte und auch die  Farben veraltet sein. Dann wird es Zeit für einen schnellen Abschied und eine Neuorientierung  …
Viel Spaß bei Hemdenkauf!

Maike Lassen
 

Diesen Beitrag teilen

4 Kommentare

Soraya Frie

19.03.2018 - 13:36
Liebe Maike,

ein schöner Artikel- sehr lehrreich für die Männer !

Wenn ich Mann wäre, wären die letzten Fragen bezüglich des " sinnvollen" Hemdenkaufs geklärt.

Liebe Grüße,
Soraya

Lee

19.03.2018 - 13:37
Toller Artikel! Hat die Kragenform auch was mit dem Figurtyp oder der Gesichtsform/Halslãnge zu tun?

Maike Lassen

19.03.2018 - 14:22
Dank für das Feedback;
wenn der Mann ein etwas breiteres Gesicht hat, würde ich keinen Haifisch-Kragen wählen, sondern lieber den Kent-Kragen. Dieser schmeichelt das Gesicht mehr, der Haifisch-Kragen würde durch seinen breitgestellten Kragen ungünstig wirken. Männer mit einem schmalen, länglichen Gesicht können eher den extravaganten Haifisch-Kragen tragen. Auch lässt der der Kent-Kragen für Männer mit einem kurzen Hals, diesen etwas länger erscheinen.

Liebe Grüße
Maike

Sandra Garvens

17.04.2018 - 18:56
Liebe Maike,
ein sehr guter Artikel. ich konnte ihn heute gleich bei meiner Dozententätigkeit einsetzen. Du hast das für jeden Mann verständlich erklärt und Hemden kaufen sollte damit einfach werden.
Liebe Grüsse
Sandra

Kommentar hinterlassen

Maike Lassen

Die Autorin

Maike Lassen

Maike Lassen ist seit mehr als 20 Jahren Imageberaterin mit Leidenschaft. In dieser Zeit hat sie viele Menschen beraten und dadurch ein sehr fundiertes Wissen bekommen.
Neben der Einzelberatung ist sie auch erfolgreich für namhafte Firmen tätig und liebt es, Menschen ins rechte Licht zu rücken. Ihre Stärke liegt darin, diesen Prozess aktiv zu gestalten und zu unterstützen und für nachhaltige Ergebnisse zu sorgen.


 

Newsletter

immer stilgerecht informiert

Regelmäßig aktuelle Trends, interessante Tipps und wertvolle Informationen! Abonnieren Sie jetzt gleich unseren Newsletter und erhalten Sie kostenlos drei E-Books zum Thema Farbe.

Und wenn Sie das Ganze erst einmal wirken lassen möchten, ist die Abmeldung ebenfalls kinderleicht.