Newsletter – Anmeldung

Bitte geben Sie uns Ihren guten Namen.

* Pflichtfeld
Mit Absenden des Formulars wird der Verarbeitung der Daten gemäß der Datenschutzerklärung zugestimmt.
Weitere interessante Tipps und wertvolle Informationen senden wir Ihnen monatlich. Bei Nichtgefallen mit einem Klick einfach abmelden.
„Informationen zu Modethemen aus dem Bereich von Image, Stil und Wirkung, sowie über unser Netzwerk und seine Angebote senden wir Ihnen nach Eintrag maximal 12x pro Jahr. Drei kleine E-Books zum Thema: „Wirksam Auftreten mit den passenden Farben“ erhalten Sie als erste Mails. Wir werden die Öffnungsraten und auch die Linkklicks im Newsletter tracken d.h. anonymisiert nachverfolgen. Die Abmeldung des Newsletters ist jederzeit einfach durch Klick auf den Link am Ende jeder Mail möglich.
Abmeldemöglichkeit und Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und willige in die Nutzung meiner Daten ein: X (Pflichtfeld)

Typisch Frau: Mustergültig gekleidet

29.06.2016

Punkte, Blümchen und Co.

Wer Kleidung mit passenden Mustern wählt, kann optisch seine Stärken betonen und von Schwächen ablenken.

Getupft, geblümt, gestreift, getigert oder kariert? Die Mustervielfalt ist nahezu grenzenlos. Doch welches Muster passt zu wem und auf was sollte man achten, um mustergültig gekleidet zu sein?

Neulich war ich bei meiner Netzwerkkollegin Angelika Dreier, die einen wirklich großen Wissensschatz hat. Sie hat mir zum Thema Muster jede Menge wissenswerte Dinge mit auf den Weg gegeben, die inzwischen einen festen Platz in meinen Beratungen haben. Da es zu diesem Thema viele Glaubenssätze und wenig Geschriebenes gibt, will ich Ihnen das auf keinen Fall vorenthalten und hier einmal die wichtigsten Punkte ansprechen.

Fangen wir mit den einfacheren Dingen an!
Stellen Sie sich vor einen Spiegel und schauen Sie in Ihr Gesicht: Wie sind Ihre Haare beschaffen, wie sieht Ihre Frisur aus? Gibt es hier viel Struktur (wie zum Beispiel Locken) oder eher weniger (glattes Haar)? Oder haben Sie in Ihrem Gesicht auffällige Strukturen? Dazu gehören beispielsweise Attribute wie Sommersprossen, unreine Haut, Falten, Narben oder Bartstoppeln beim Mann. Dann gilt es folgendes zu beachten:

  • Tragen Sie Stoffe mit einer Struktur (z.B. gerippter Stoff, Ausbrenner, grobes Leinen, Patentstrick) lenkt das von den eigenen strukturgebenden Merkmalen rund um das Gesicht ab. Das heißt: Solche Stoffe treten optisch durch ihre eigene Struktur in den Vordergrund und lassen andere – vielleicht eher unerwünschte - Merkmale verblassen.

  • Natürlich klappt das auch umgekehrt: Wer zum Beispiel seine Sommersprossen oder Lockenpracht betonen möchte, darf gerne durch eher schlichte Stoffe diese reizvollen Charakteristika akzentuieren.

  • Glatte Stoffe wie Seide, Chiffon oder fein gewebte Baumwolle unterstreichen ebenfalls die vorhandene Struktur. Wer also schönen klaren Teint besitzt oder glattes, glänzendes Haar verstärkt dies wirkungsvoll mit solchen Stoffen.

 
Wer von auffälligen Merkmalen wie zum Beispiel unreiner Haut, Gesichtsrötungen oder Narben ablenken möchte, sollte Kleidungsstoffe mit Struktur  - wie hier im linken Bild das grobgewebte Leinen - wählen. Wer seinen Teint,  seine Haarpracht oder  Sommersprossen betonen möchte, kann dafür – wie im rechten Bild -  glatte Stoffstrukturen wählen.

Mustersache: Faustregeln für unterschiedliche Gesichtsformen
 
Ist Ihr Gesicht klein oder haben Sie eher mehr Fläche im Gesicht? Um dies zu prüfen, schauen Sie, ob der äußere Gesichtsrahmen eher klein ist (also nah an Mund, Nase und Augen liegt) oder ob es etwas mehr Raum gibt.

  • Haben Sie ein flächiges Gesicht passt dazu ein Muster mit einem Fond, also ein Muster, das auf einem einfarbigen Hintergrund gedruckt wurde, der gut erkennbar ist.

  • Je weniger Fläche Ihr Gesicht hat, desto besser passen Muster ohne viel Hintergrund.

 Sind Sie in Ihrer Erscheinung eher zart oder bringen Sie  mehr Volumen mit? Je zarter Sie sind, desto zarter sollte auch das Muster sein. Sehr große Muster sind zu dominant.


Hier sieht man links deutlich den Hintergrund – das heißt, das Muster hat einen klaren Fond und ist somit gut geeignet für Gesichter mit mehr Fläche und auch für Figuren mit weiblicheren Formen. Rechts ein kleingemusterter Stoff, ideal für zarte Frauen mit  entsprechenden Gesichtszügen.

Ist ihr Gesicht scharf geschnitten? Haben Sie abgegrenzte Konturen oder eher weiche Gesichtszüge?
  • Ist Ihr Gesicht klar und mit geraden Linien konturiert, funktionieren definierte Muster gut. Achten Sie aber darauf, dass Sie keine Linien aufnehmen, die Sie nicht betonen möchten. Eine leicht schräg verlaufende Nasolabialfalte sollte sich nicht in einem Musterverlauf wiederfinden. Gesichter mit weichen Konturen vertragen Muster, die nicht klar definiert sind, sondern leicht verwischt.
  • Eine geschickte Musterführung kann auch Effekte aufheben und verstärken: Sehr strenge Gesichtszüge lassen sich mit weicheren Mustern auflockern, wer strenger wirken möchte, kann dies mit klaren Mustern unterstreichen (z.B. im Businessbereich).


    Links die verwischte Form für weichere Gesichtszüge – rechts ein klar gezeichnetes Muster!

Für Angela Merkel sind schlichte Stoffe ideal!  Ein Hahnentrittmuster wie im rechten Bild würde die deutlichen Linien – durch die analog zur Nasolabialfalte verlaufenden Musterführung -  in ihren Gesicht noch verstärken.

Muster kaschieren auch unerwünschte Formen
 
Schauen Sie sich Ihre Proportionen an – gibt es Stellen, die Sie kaschieren möchten? Dann achten Sie darauf, dass Sie diese Stellen nicht im Musterverlauf betonen. 

  • Bei einer großen Oberweite heißt das: Kein T-Shirt mit Muster im Brustbereich, keine Brusttaschen oder –Patten. Beim Po: Beispielsweise keine Jeans mit besonders ausgewaschenen Stellen im Pobereich oder sehr auffällige Potaschen.

  • Eine tolle Möglichkeit zu kaschieren, ist die Erzeugung eines Störbildes – ein sogenanntes All-Over-Muster. So löst eine durchgängiggemusterte Bluse Konturen auf und kaschiert zu viel Oberweite oder Bauch.


Zwei Muster, die ein Störbild erzeugen und Konturen verwischen können – links die verwischtere Variante, die für weichere Gesichtszüge passt, rechts die klarere Form.

Zum Schluss noch ein wichtiger Tipp: Achten Sie darauf, dass das Muster zu Ihrem Farb- und Persönlichkeitstyp passt und Ihre Erscheinung nicht zu erschlagen droht.
 
Dann viel Spaß bei der Musterwahl!

Ihre Susanne Niermann
 
 Deutschlandweit finden Sie hier Ihre Typberaterin.
 
Nichtgekennzeichnete Bilder: Susanne Niermann

 

Diesen Beitrag teilen

7 Kommentare

Soraya Frie

29.06.2016 - 11:31
Hallo Susanne,

Mein Kompliment für diesen tollen Beitrag. Für mich ist er durch seine praxisbezogene und detailoriente Schilderung des Einsatzes von Mustern sehr gute verständlich.
Du hast mir bewußt gemacht, dass das Thema Muster in der Stilberatung noch eine besondere zeitliche Aufmerksamkeit verdient. Dir weiterhin viel Erfolg ,Soraya

Petra Waldminghaus

29.06.2016 - 11:40
Super gemacht! Endlich mal ein Statement gegen die irreführenden Standartsätze wie:" Große Frau =große Muster und kleine Frau= kleinteiliges Design. Bei mir passt diese Empfehlung nämlich gar nicht.

Ich erlebe täglich in den Einzel-Beratungen sowie meinen Weiterbildungen, wie verbreitet diese alten Standarts in der Gesellschaft und der Farb- und Stilwelt sind und es ist klasse, dass Du damit ein wenig aufräumst :-).

Lee

29.06.2016 - 19:35
Einer der besten Blogeinträge, die ich bisher gelesen habe - so viele Tipps und ich kann bestätigen, dass dies in vielen Stilausbildungen nicht Thema ist. Weiter so.

Maike Lassen

29.06.2016 - 19:35
Hallo Susanne,
ein toller Beitrag, mein Kompliment.
Endlich ein professioneller Betrag, der mit den üblichen Standartempfehlungen aufräumt.
Auch die passenden Fotos dazu, einfach super.

Viele Grüße
Maike

Christine Güdden

29.06.2016 - 19:35
Susanne, wieder ein schönes und anschaulicher Bericht. Die Musterauswahl finde ich sehr passend gewählt. Danke :-)

Susanne Niermann

30.06.2016 - 17:37
Herzlichen Dank Euch für die tollen Kommentare! Und das von erfahrenen Kolleginnen... das freut besonders.
Ja das Musterthema ist fast ein eigenes Kapitel und ziemlich vielschichtig. Standards helfen da wirklich nicht unbedingt weiter :-)

Monika Wolking

30.08.2016 - 09:53
Hallo Susanne,
das Thema Stoffe, Muster...was passt zu wem ist ein spannendes Thema. Deinen Bericht dazu finde ich super, ist dir sehr gut gelungen, verständlichen geschrieben.
In meinen Beratungen stelle ich immer wieder fest, wie wichtig die Muster sind.
Ist doch bestimmt auch ein Thema für das nächste Netzwerktreffen...
Mach's gut und Danke dafür
Gruß Moni

Kommentar hinterlassen

Susanne Niermann

Die Autorin

Susanne Niermann

Bei Susanne Niermann steht der Mensch mit seiner Persönlichkeit im Fokus. Die Typ- und Imageberaterin aus Münster greift auf einen großen Erfahrungsschatz aus vielen Beratungen im Privat- sowie Unternehmensbereich zurück und ist besonders mit den Themen Outfit und Wirkung unterwegs. Durch die enge Zusammenarbeit mit- und die Fortbildung von Juwelieren verfügt sie über ein sehr großes Know-How zum Thema Schmuck. Authentisch, offen und professionell begleitet Sie ihre Kunden auf dem Weg zu Ihrem perfekten Auftritt.
 

Newsletter

immer stilgerecht informiert

Regelmäßig aktuelle Trends, interessante Tipps und wertvolle Informationen! Abonnieren Sie jetzt gleich unseren Newsletter und erhalten Sie kostenlos drei E-Books zum Thema Farbe.

Und wenn Sie das Ganze erst einmal wirken lassen möchten, ist die Abmeldung ebenfalls kinderleicht.